Geschichte der GadW

Geschichte


Der Beginn


Gott in seiner ganzen Vielfalt erleben und ein Leben nach biblischem Vorbild führen - das war der Wunsch einer Gruppe von ca. 60 Christen, die 1981 die Gemeinde gründeten. In dem selben Jahr wurden Räume im Stadtteil Wilmersdorf angemietet, in denen die Gottesdienste bis zum Jahr 2007 stattfanden. Viele Menschen sind seitdem im Laufe der Jahre dazu gestoßen, so dass heute mehrere hundert Besucher an den zwei Gottesdiensten jeden Sonntag teilnehmen.

Im Sommer 2007 zog die Gemeinde von Berlin Wilmersdorf nach Tegel um in den C-Campus, unser neues kirchlich-soziales Gemeindezentrum.

Die Gemeinde auf dem Weg ist eine evangelische charismatische Freikirche


Evangelisch heißt "dem Evangelium entsprechend". Es werden unter uns nur biblische Lehrinhalte vertreten und keine Sonderlehren akzeptiert. Das Bemühen um Ausgewogenheit und Genauigkeit in der Exegese, dem Verständnis und der Interpretation von biblischen Texten, sind kennzeichnend für die Verkündigung und Lehre.

Charismatisch kommt von dem griechischen Wort "Charisma", das die Gaben und Hilfestellungen des Heiligen Geistes meint, die er allen Christen anbietet. Wir geben in unserem Gemeindeleben bewusst Raum für diese Angebote.

Freikirche bedeutet, dass wir rechtlich unabhängig vom Staat und von landeskirchlichen Institutionen sind. Es ist für uns aber wichtig, möglichst mit allen christlichen Gemeinschaften und Kirchen durch gegenseitige Wertschätzung, Liebe und Vertrauen verbunden zu sein.

Rechtlicher Rahmen und Einbindung


Die Gemeinde ist als gemeinnütziger Verein "Gemeinde auf dem Weg Evangelische Freikirche e.V." beim Amtsgericht Charlottenburg registriert. Sie ist besonders der Charismatischen Bewegung und der Bewegung der neuen Gemeinden verbunden. Zur pfingstlich-charismatischen Bewegung zählen sich weltweit ungefähr 550 Millionen der 1,6 Milliarden Christen.
Ausdrücklicher Wunsch ist es, zu möglichst allen christlichen Kirchen, Konfessionen und Gemeinden in Berlin und weltweit, eine freundschaftliche Beziehung zu pflegen. Diese Kontakte werden zum Beispiel durch den Predigtdienst verschiedener Gastredner bei uns sowie regelmäßige überkonfessionelle Pastorentreffen gepflegt. Die Gemeinde veranstaltet außerdem Seminare und Konferenzen und bietet Lehrdienste an.

Die Gemeinde erhebt keine Mitgliedsbeiträge und bekommt als Freikirche auch keine Kirchensteuergelder. Alle Ausgaben werden durch freiwillige Spenden gedeckt. Der Haushalt wird in den Mitgliederversammlungen offen gelegt, und wie bei allen gemeinnützigen Vereinen, regelmäßig durch das Finanzamt überprüft. Für Spenden können steuerlich abzugsfähige Spendenbescheinigungen ausgegeben werden.

Jeder, ob Mitglied oder Gast, ist in unseren Gemeindeveranstaltungen herzlich willkommen. Die im Neuen Testament beschriebene Urgemeinde ist Vorbild für unsere Gemeindestruktur: Jeder, der eine bewusste Hinwendung zu Gott vollzogen hat und sich als gläubiger Christ hat taufen lassen, kann Mitglied werden. Wichtig ist zudem der Wille, in einer freundschaftlichen und von gegenseitigem Vertrauen geprägten Beziehung zu Gott und der Gemeinde zu leben. Dieses Angebot gilt für alle Alters- und Gesellschaftsschichten.